Der CAFA RSO weist auf eine interessante Sendung auf SAT3 hin - nicht verpassen!

Bonjour Europa - die deutsch-französische GrenzKultur

Nirgendwo sind Deutschland und Frankreich so eng miteinander verwoben, wie im Saarland und in Lothringen. Die Grenze dort hat sich im Verlauf der Geschichte mehrmals verschoben. Das hat die Kultur in der Region nachdrücklich geprägt.

Es gibt zwar so etwas wie "typisch saarländische" und "typisch lothringische" Kultur, aber wenn man genau hinsieht, gehen beide immer ineinander über und haben sich seit Jahrzehnten gegenseitig geprägt. Die Dokumentation will im Vorfeld der Europawahl zeigen, wie wichtig diese Grenze für die Kultur ist, aber auch, dass es gar nicht so selbstverständlich ist, sie mit künstlerischen Aktivitäten zu überwinden. Kunst und Kultur sind entlang der Grenze Element der Völkerverständigung und damit ein elementar wichtiger Teil der deutsch-französischen Beziehungen - und die sind ja bekanntlich der "Motor Europas". Eigentlich gibt es die EU in ihrer heutigen Form, weil es das Saarland und Lothringen gibt. Als die Kohle- und Stahlreviere noch blühten, entstand dort die Idee zur Montanunion - dem Vorläufer der heutigen EU. Robert Schumann, der Vordenker Europas, kommt aus Lothringen.

Mehr unter:

https://www.3sat.de/page/?source=/kulturdoku/199789/index.html

Connexion

Suchen

Newsletter